Album „Homeland“

Mit „Homeland“, ihrem vierten Album, schafft Maël einen imaginären Raum, ohne sich dabei auf einen bestimmten Ort festzulegen. Denn mit ihren Songs, mal sanft, mal temporeich, will sie der Fantasie des Zuhörers freien Lauf lassen.

Maël hat die erste Single zu ihrem neuen Album nicht zufällig gewählt: „Short Break“, einer von zwölf Songs auf „Homeland“, ist sozusagen das Programm für den vierten Longplayer der Sängerin aus Zürich. Wärme, Liebe und Lebensfreude: Maël steht für alles, was das Leben lebenswert macht. Und wenn sie mit ihrer Stimme sanft zu „Short Break“ ansetzt, dann entsteht einer dieser Momente, in denen das Leben stillstehen könnte.

Es ist indes nicht nur dieser eine Song, der zum Innehalten und Verweilen einlädt. Die ganze Kollektion des Albums kontrastiert wunderbar mit Hektik und Künstlichkeit, die auch in der Musik immer mehr um sich greift. Wo andere auf Kitsch und Klamauk setzen, ist bei Maël nichts gekünstelt. Alles echt, alles handgemacht – wunderbar warm umhüllt der bluesig-soulige Sound ihrer grossartigen Band den Zuhörer. In den Songs von Maël stecken Feinheit, aber auch Kraft und Groove. Ihre authentischen Geschichten verpackt sie gekonnt in Text und Musik, sodass der Zuhörer seine eigenen Gedanken darin finden kann.

Die kunstvollen und tiefsinnigen Texte von Maël sind nicht wörtlich zu nehmen, sondern verschlüsselt. Im Track „Snowbound“ kann Schnee im engeren Wortsinn wie auch als Metapher verstanden werden. Und wer für Maël den Hunger und das Glühen in der sündig heissen Reggae-Nummer „Out In The Desert“ weckt, lässt sie offen.

Gerade weil bei Maël nichts ist, wie es scheint, verwundert es nicht, wenn sie darauf angesprochen und trotz ihrer musikalischen Liebe zum trockenen und beseelten Süden der USA keinen Ort nennt, wo „Homeland“ liegt – vielleicht einfach dort wo man sich im Moment wiederfindet. Und trotzdem: In jeder Geschichte von Maël steckt im Kern Wahrheit des Lebens.

Maël arbeitet schon seit Jahren mit ihrer exzellenten Schweizer Band sowie besten Musikern der Szene von Nashville zusammen, wo sie auch ihr zweites Album „Cooking Music“ produzierte.

Kurzum: Die Aufforderung, inne zu halten, das bisweilen viel zu schnelle Leben mal auf Pause zu stellen und der Fantasie freien Lauf zu lassen, könnte nicht besser vorgetragen werden. Zusammen mit Marco Figini, ihrem Gitarristen und Produzenten, hat Maël ein kleines Meisterwerk von internationalem Format hervorgebracht.




Single „Short Break“

Offensichtlich hat die Pause der Zürcherin gut getan: Bevor Maël ihr viertes Album „Homeland“ an den Start schickt, zelebriert sie mit ihrer neuen Single den „Short Break“.

Stop. Alles auf Pause. Die Zeit steht still. … Und jetzt lassen wir uns alle zusammen von dieser einzigartig sinnlichen Stimme verzaubern. Wärme, Liebe und Lebensfreude: Maël steht für alles, was das Leben lebenswert macht. Und wenn sie mit ihrer wunderbaren Stimme zu „Short Break“ ansetzt, dann ist das eben einer dieser Momente, in denen das Leben stillstehen könnte. Der neue Song – der erste Vorbote auf ihr viertes Album „Homeland“ – lädt ein zum inne halten und verweilen; er kontrastiert so wunderbar mit der Hektik und Künstlichkeit, die auch in der Musik immer mehr um sich greift. Wo andere auf Kitsch und Klamauk setzen, ist bei Maël aber so gar nichts gekünstelt. Alles echt, alles handgemacht, und wunderbar warm umhüllt der bluesig-soulige Sound ihrer Band die Zuhörer. Die Aufforderung, inne zu halten und das (bisweilen viel zu) schnelle Leben mal auf Pause zu stellen könnte nicht charmanter vorgetragen werden. Mal ehrlich: Wer will da widerstehen?

Maël überzeugt und begeistert nun schon seit vielen Jahren als Sängerin und talentierte Songwriterin. Ihre Songs sind groovig und erzählen Geschichten mitten aus dem Leben.

Nach ihrem Debüt Album «Snake in the Desert» im Jahr 2010 zog es Maël in die USA. Dort produzierte sie im Frühjahr 2012 ihre Single «Hibernation» und im Jahr darauf ihr zweites Album «Cookin‘ Music». Diese beiden Produktionen wurden mit namhaften Grössen aus der international bedeutenden Musikszene in Nashville eingespielt. Nach „Feels like Christmas“ 2016 ist „Homeland“ das vierte Album aus Maëls Feder; „Short Break“ ist der Song, der den Teppich für dieses prächtige Werk ausrollt. Die Musik von Maël zeichnet sich durch hohe schöpferische Eigenständigkeit aus. Bemerkenswert ist auch die feine Abstimmung von Text, Melodie, Rhythmus und Arrangement. Die emotional starken, sinntiefen Kompositionen ergeben mit Maëls Stimme einen unverkennbaren Sound.“




Single: «Always Christmas»

Maël. Die Zürcherin überzeugt und begeistert als Sängerin mit ihrer warmen, sinnlichen Stimme und fällt als talentierte Songwriterin mit einer Vorliebe für eher ruhige Lieder mit feinen (Zwischen)Tönen auf – sowie Themen mitten aus dem Leben.

Nach ihrem Debüt Album «Snake in the Desert» im Jahr 2010 zog es Maël in die USA. Dort produzierte sie im Frühjahr 2012 ihre Single «Hibernation» und im Jahr darauf ihr zweites Album «Cookin‘ Music». Diese beiden Produktionen wurden mit namhaften Grössen aus der international bedeutenden Musikszene in Nashville eingespielt. Ehre, wem Ehre gebührt.

Das neue, dritte Studioalbum «Feels like Christmas» muss sich, was die musikalische Qualität betrifft, dahinter allerdings keinesfalls  verstecken. Maël hat dieses wieder mit «ihrer» langjährigen Schweizer Band aufgenommen – mit Cracks der CH-Musikszene wie Philippe Kuhn (gleichzeitig auch Produzent) an den Tasten, Marco Figini an den Gitarren, Plamen Bagoev am Bass und Tosho Yakkatokuo an den Drums. Das Ergebnis ist ein Ohrenschmaus erster Güte.

Mit der Single «Always Christmas» bringt uns Maël – weit weg von «Jingle Bells», «White Christmas» und «Silent Night» – mit einem gehörigen Touch «American Christmas» schon einmal in die erste vorweihnächtliche Stimmung. Das Fest der Liebe, der Wärme und der Geborgenheit ist ja nicht mehr weit. Aber wir wissen: Wo viel Kerzenlicht ist, ist auch Schatten. Davon handelt «Always Christmas» – von der Suche nach der Harmonie im Zusammenleben. Von Hochs und Tiefs. Im Wissen darum, dass man manchmal Trauer erleben muss, um das Glück wieder zu erkennen – und zu schätzen. Wunderschön. Vorfreude auf das neue Album herrscht.

Aktuelles jederzeit unter: www.mael-music.ch

Line-up «Feels like Christmas»
Maël (Vocals), Philippe Kuhn (Hammondorgan and Keys), Marco Figini (Electric- an Acoustic Guitars), Plamen Blagoev (Bass), Tosho Yakkatokuo (Drums), Lesley Bogaert (Backing Vocals), Dave Feusi (Tenor Saxophone), Roberto Hacaturyan (Congas, Pans, Shakers and Bells), Lukas Thöni (Trumpets), Steve Hinson (Pedalsteel)

Produced by Philippe Kuhn

Live

17.11.16   Restaurant L’O, Horgen
18.11.16   Weinauslese Kilchberg
01.12.16   Club Joy, Casino Baden
03.12.16   Club Haute, Zürich
04.12.16   Restaurant Bürgli, Wollishofen
10.12.16   Kaufleuten Zürich

Maël steht für Interviews gerne zur Verfügung.